Kopfschmuck für das Musikvideo Re:flection

Kopfschmuck im Turban-Stil für das Musikvideo Re:flection der Band SiEA.

Ein Musikvideo, reflektierend, bewegt und brüchig, mit all den Farben, Formen und Lichtern der Großstadt. 

 

Turban-like headgear for the music video Re: flection by the band SiEA.

A video, reflective, cracked and in constant motion, with all the colors, shapes and lights of the city.

 

Videolink Re:flection

 

Foto/Photo Carlotta Dering 

Kostümbild/Kostümanfertigung für das Burgmuseum Wolfsegg

Die Dauerausstellung im Burgmuseum Wolfsegg soll den Besucher*innen die Möglichkeit geben den Lebensalltag der mittelalterlichen Burgbewohner*innen nachzuempfinden. Bei den Figuren handelt es sich um eine museale Inszenierung. Die Kostüme orientieren sich an der regionalen Mode des Hochmittelalters und spiegeln die verschiedenen Gesellschaftsschichten, von der Magd bis zum Burgfräulein wieder. 

 

The permanent exhibition in the Wolfsegg Castle Museum is intended to give visitors the opportunity to experience the everyday life of the medieval castle residents. The figures are presented in a museum. The costumes are based on the regional fashion of the High Middle Ages and reflect the various social classes, from maidservants to damsels.

 

Plastiken/Plastics: Margot Staffa

Foto/Photo: Renate Frambach

Kostümbild/Kostümanfertigung für das Musikvideo LEMONADE (And I buy till I die!) - SiEA

Das Lied "Lemonade" der Band SiEA beschäftigt sich mit demKonsumwahn in unserer Gesellschaft und der Ausbeutung des globalen Südens durch die Industrienationen. Das Kostümbild ist eine bewusste Entscheidung gegen eine Materialschlacht und eine detaillierte Nachbildung historischer Kostüme. Stattdessen wurde mit  improvisierten Kostümelementen gearbeitet, die eine Stimmung, einen Charakter vermitteln und Raum für Phantasie und Interpretation der Betrachter*innen lassen. Um die Botschaft des Liedes "Lemonade" nicht nur visuell zu transportieren, sondern ein Kostümbild ohne Ausbeutung und Müllproduktion zu entwerfen, wurde ausschließlich mit recycelten Materialien gearbeitet.

 

The song "Lemonade" by the band SiEA deals with the consumerism in our society and the exploitation of the global south by the industrialized nations. The costume design avoids any waste of material. We did not try to make detailed replica of historical costumes. Instead, improvised costume elements were used to convey a mood, a character and leave room for the viewer's imagination and interpretation. In order to not only convey the message of the song "Lemonade" visually, but also to produce costumes without exploitation and garbage production, only recycled materials were used.

 

 

Videolink LEMONADE

 

Foto/Photo: Carlotta Dering

Kostümbild/Kostümanfertigung Bühnenoutfits für SiEA

Der Name der Band SiEA ist ein Kunstwort aus dem englischen Wort "sea" für "das Meer" und der weiblichen Form "sie" im Deutschen. Dieses Wortspiel wird in der der Farbgebung und den Materialien der Kostüme aufgegriffen.  Das Ergebnis ist eine Kollektion in Blau- und Grüntönen- so glitzernd wie das Meer. 

 

The name of the band SiEA is a combination of the word "sea" and the feminine form "sie" in German. The name is taken up in the colors and materials of the costumes. The result is a collection in shades of blue and green - as glittering as the ocean.

 

Videolink Do You Like It Boy?

 

Foto/Photo: Katharina Pflug

Kostümanfertigung Eternal Russia, Theater Hebbel am Ufer

Eternal Russia ist Rauminstallation als Labyrinth durch die Russische Kulturgeschichte erstmals gezeigt im Theater Hebbel am Ufer, Berlin

 

Regie: Marina Davydova

Kostüm-/Szenenbild:  Vera Martinova

Komposition: Vladimir Rannev 

 

Eternal Russia is a room installation through Russian cultural history first shown at the theatre Hebbel am Ufer, Berlin

 

Director: Marina Davydova

Costume / production design: Vera Martinova

Composition: Vladimir Rannev

 

Foto/Photo: Dorothea Tuch

Kostümbild/Kostümanfertigung Bühnenoutfits Bartomuk

Die phantasievolle experimentelle Musik der Band "Bartomuk" klingt wie ein Rendezvous mit dem Märzhasen aus Alice im Wunderland.

Das Bariton Saxophon ruckelt und gackert in den Kompositionen wie ein Perlhuhn, die Gitarre schnurrt wie ein Kater, flüsternd gurgelnd und heiter krächzend klingt der Gesang der Nymphe. Das Kostümbild wagt eine Visualisierung dieser Geräuschkulisse.

 

The experimental music of the band "Bartomuk" sounds like a rendezvous with the March Hare from Alice in Wonderland.

The baritone saxophone jerks and cackles like a guinea fowl, the guitar purrs like a cat, the nymph's singing sounds like a whisper, gurgling and cheerfully croaking. The costume design dares to visualize this background noise.

 

Videolink BARTOMUK 

 

Foto: Christoph Lohr 

Kostümbild/Kostümanfertigung Jazzduo Ladybird

Das Jazzduo Ladybird interpretiert Klassiker der 1930er Jahre neu und erzählt von den Schicksalen und Geschichten hinter den Schlagern dieser Zeit. Die Kostüme sind ebenfalls eine Neuinterpretation dieses Jahrzehnts.

 

The jazz duo Ladybird reinterprets classics from the 1930s and tells of the stories behind the hits of that time. The costumes are a reinterpretation of this decade. 

 

Foto: Christoph Lohr 

Kostümbild/Kostümanfertigung Bühnenoutfits The Twitter Sisters

The Twitter Sisters spielen Swing im Stil der 1920er und 1930er Jahre. Das Kostümbild spielt mit der Übersteigerung einiger Charakteristika der Mode dieser Jahrzehnte.

 

The Twitter Sisters play swing in the style of the 1920s and 1930s. The costume design plays with the exaggeration of some of the characteristics of the fashion of these decades.

 

Foto: Christoph Lohr