VITA:

Carlotta ist Kostümgestalterin, Puppenspielerin und Maßschneiderin. Nach ihrem Abschluss zur Herrenmaßschneiderin an der Stiftung Oper in Berlin im Jahr 2014 arbeitete sie für das Atelier Pietro Longhi in Venedig, wo sie Kostüme für den venezianischen Karneval fertigte. 

Im Sommer 2015 konzipierte und spielte sie den Ozeanpianisten "Novecento" in Form einer Kakauzki-Puppe für die Musiktheaterproduktion "Esperantos- der Klang des Meeres", die auf einem Katamaran als Bühne an verschiedenen Ostseehäfen gezeigt wurde.

2018 tourte sie als Puppenspielerin mit dem selben Bootstheater-Kollektiv von Berlin bis nach Budapest. Gezeigt wurde das Musiktheaterstück "Transitopia" für das sie mehrere Handpuppen und bespielbare Objekte fertigte. 

Seit September 2015 arbeitet Carlotta als freischaffende Künstlerin in ihrem Atelier in Berlin-Moabit. Zu ihren Kunden gehören Theater, Privatpersonen sowie Musik- und Tanzensembles. 

Zudem engagiert sich Carlotta bei der Kampagne für saubere Kleidung um auf die Missstände in der Textilbranche aufmerksam zu machen. 

Carlotta is a costume designer, puppet player and custom tailor. After finishing her apprenticeship for custom tailoring at the opera foundation in Berlin in 2014, she worked for "Atelier Pietro Longhi" in Venice, where she created costumes for the Carnival of Venice. 

In summer of 2015 she created and played a Kakauzki puppet while being part of the musical theater production "Esperantos- der Klang des Meeres". The play was performed on a catamaran as a floating stage in different harbors at the Baltic Sea.

2018 she went on tour from Berlin to Budapest with the same theatre collective, to show the musical theatre "Transitopia". For this production she created five glove puppets and various movable objects.

Since September 2015 Carlotta has been working as a freelance artist at her workshop in Berlin-Moabit. Her clients range from theatre over private people to musicians and performers. 

Carlotta is also involved in the German Clean Clothe Campaign, to fight for better working conditions in the global garment industry. 

REFERENCES: